•  
  •  
Aus einer Notwendigkeit wurde Leidenschaft...
Warum haben wir diesen Weg gewählt?

Wie viele andere auch, aus der Not heraus.

Frei nach dem Satz: " Es muss immer zuerst etwas passieren, bevor reagiert wird." Leider war das auch bei uns und Velvet so...

Als wir Velvet im April  2011 mit 12 Wochen von der Züchterin übernahmen, haben wir sie nach bestem Wissen und Gewissen mit einem Premium Trockenfutter gefüttert. Uns ist aufgefallen, dass sie nicht wirklich motiviert ist, den Napf zu leeren. Aber nun gut, vielleicht ist es ja einfach so ihre Art, dachten wir.
In den folgenden 6 Monaten zeigte Velvet mehrmals allergische Reaktionen in Form von starken Pusteln am ganzen Körper. Weder wir noch der Tierarzt konnte sich einen Reim daraus machen. Zähneknirschend akzeptierte ich die Gabe von Kortison. In meinem Kopf war jedoch klar, dass dies nicht das Ende der Fahnenstange sein kann. So konnte ich die Situation nicht akzeptieren.

Während dieser Zeit kam ich aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit das erste Mal direkt in Kontakt mit der artgerechten Fütterung (BARF).

Was mir zuerst als ein Buch mit sieben Siegeln vorkam, stellte sich als DIE LÖSUNG heraus! Von heute auf morgen stellten wir Velvet um von Trockenfutter auf die artgerechte Fütterung. Was hatten wir zu verlieren?- Nichts!

Was dann geschah liess uns einfach nur staunen: Velvet kam fortan mit grosser Freude auf den Futternapf zugetrabt. Sie liebte es zu essen, das sah man ihr an.
Und was ist aus ihren Pusteln geworden? Wir wissen es nicht, denn die kamen nie wieder!



Erkenntnis Nummer 1: Artgerecht füttern ist kein Buch mit sieben Siegeln, sondern einfach und total spannend.
Erkenntnis Nummer 2: Artgerecht füttern ist weder super modern noch weit hergeholt, sondern das Normalste der Welt.


In diesem Sinne, liebe Besucher, tun Sie Ihrem Hund, Ihrer Katze etwas Gutes- füttern Sie sie artgerecht!